Direkt zum Inhalt.

 

 

 

die Weisheit

Die Ursprünge des Denkens und Philosophierens sind in der Liebe zur Weisheit = Sophia zu finden.

Weisheit ist keine Ansammlung von Fakten, sondern ist befruchtetes Wissen. Das, was sich in mir entfaltet hat, das, was in mir Widerhall gefunden hat.

hildegardSophia taucht im Alten Testament (in den Sprüchen,Im Buch Jesus Sirach und im Buch der Weisheit) als Mitschöpferin des Alls auf . Die Wortherkunft ist sowohl auf 'sophos' = weise, verständig, klug zurückzuführen als auch auf 'Sapentia' = Weisheit und 'sapere' schmecken, verstehen, erlernen.

'Sophia' stand für den Geist weiblicher Weisheit, für den gefühlsmäßig leidenschaftlichen Zugang zum Wissen und zu der Leidenschaft bei der Weitergabe. In antiken Kulturen wurden lange Zeit weibliche Gottheiten an erster Stelle verehrt. Das Leben kam aus dem Weiblichen, und das Wort philo-sophia wurde lange Zeit gleichbedeutend mit 'sophia' gebraucht. Wenn man 'sophia' hatte, dann war man umsichtig klug und urteilsfähig in wichtigen Lebensangelegenheiten. Weisheit hatte somit einen deutlichen Praxisbezug und war etwas, das man im Dialog von Innen und Außen erwerben konnte.

Dies änderte sich zum Ende der Antike: der Praxisbezug fiel weg, die Philosophie wurde jetzt eine Wissenschaft von Auserwählten, da es um das Wissen um die göttlichen Ideen ging, die nicht jedem zugänglich waren. Diese Entwicklung lief parallel mit der Verdrängung der Frauen aus dem Kreis der Philosophen. Diejenigen, die weiter den Praxisbezug in der Philosophie beibehielten, die sophistai, wurden von den Philosophen abgewertet und in Verruf gebracht.

Sophia aber lebte im Bewußtsein weiter: Im Mittelalter tauchte sie als "Dame der Weisheit", unter dem lateinischen Namen Sapientia wieder auf. Die Mystikerinnen (u.a. Hildegard von Bingen, Teresa von Avila und die Beginenbewegung) versuchten die Tradition der Sophia wieder-zu beleben.Sie zeigten, daß ihre Inspirationen und die Einsicht ins Göttliche nicht in erster Linie durch intellektuelle Handlungen entstanden. Das brachte viele Mystikerinnen in Verruf, denn indem sie Eingebungen hatten,verkündeten sie das, was nur Gott wissen konnte.Dies inspirierte jedoch in der Folgezeit viele Philosophen der Renaissance.

Auch der heutigen Zeit, die vom männlichen Logos, vom rein fakten- und intellektbezogenen Wissen beherrscht wird, würde eine Renaissance der Sophia gut tun, denn nur das ist weise, was auch von Innen her erfahren wird.

Hildegard von Bingen

O Kraft der Weisheit,
umkreisend die Bahn,
die eine des Lebens ziehst um das All du die Kreise,
alles umfangend.
Drei Flügel hast du:
In die Höhe empor schwingt der eine,
auf der Erde müht sich der zweite,
und überall schwingt der dritte.
Lob sei dir Weisheit, würdig des Lobes.

Der obige Text basiert auf dem Auszug aus der Dissertation von Sabine Bauer: Sophia - der Siegel der Weisheit, der auch im Internet abgedruckt ist. (Die Seite von Sabine Bauer über Sophia ist zur Zeit nicht im Netz, wird aber wieder online gestellt.)